FÜR EINE WELT IN FRIEDEN UND OHNE GEWALT!

Die Gandhi-Brücke der Verständigung

2002

Schüler in Neu-Delhi beim Malwettbewerb "Mahatma Gandhi - wie ich ihn sehe".

Am 1. Oktober 2002 versammelten sich 640 Schüler und Schülerinnen aus 66 Schulen in Neu-Delhi im schönen Garten des ehemaligen Birla-Hauses, dem Ort wo Mahatma Gandhi 1948 ermordet wurde. Heute ist das Birla-Haus ein Gandhi-Museum, dass von der regierungseigenen Einrichtung Gandhi Smriti and Darshan Samiti betrieben wird, die auch die Gastgeber des Malwettbewerbs waren.

Schüler in Neu-Delhi beim Malwettbewerb "Mahatma Gandhi - wie ich ihn sehe".

Die 13 - 18-jährigen Jungen und Mädchen malten ihre Bilder mit grossem Enthusiasmus. Sie hatten sich vorher auf diese Veranstaltung mit Hilfe ihrer Kunstlehrer und Eltern vorbereitet. Viele Bilder waren sehr beeindruckend hinsichtlich des historischen Verständnisses und des künstlerischen Ausdrucks. Eine Expertenjury begutachtete die Bilder und wählte die besten aus, die dann prämiert wurden. Eine Lehrerin der Mahatma-Gandhi-Oberschule in Berlin war mit ihren Schülern anwesend beim Malwettbewerb und nahm anschliessend eine Auswahl der besten Bilder mit nach Hause.

In Berlin angekommen, wurden 93 Bilder des Malwettbewerbs in der Eingangshalle, mehreren Gängen und Unterrichtsräumen der Schule ausgestellt. Während des Englischunterrichts wird Gandhi's Leben und Wirken behandelt und die Schüler und Schülerinnen werden dazu angeregt, den indischen Jugendlichen Briefe zu schreiben. Natürlich in der Hoffnung auf baldige Antwort! Auf diese Weise kommt eine "Gandhi-Brücke der Verständigung" in Gang, die die Welt ein wenig näher zusammenrücken lässt.